Bezahlen in Budapest

Trotz EU-Mitgliedschaft ist Ungarn nicht Teil der europäischen Währungsunion, so dass man in Budapest mit der einheimischen Währung Forint bezahlt. Hier kommt man sich schnell vor wie ein Millionär, da 1 Euro ca 300 Forint entspricht. Der Wechselkurs kam mir teils sehr schwankend vor, so dass ich an einem Tag 320 Forint pro Euro und am nächsten Tag bei der gleichen Bank nur noch 300 Forint pro Euro bekommen habe.

Bezahlen mit Euro

Viele Geschäfte weisen ihre Preise auch in Euro aus und akzeptieren diesen auch als Zahlungsmittel. Hier muss man aber gut rechnen, ob sich das auch lohnt. Teilweise sind die hinterlegten Kurse deutlich schlechter und man macht mit der einheimischen Währung dann doch in vielen Fällen einen besseren Schnitt.

Bezahlen mit Karte

Vieles kann man in Budapest auch problemlos mit der Kreditkarte oder der EC-Karte zahlen. In kleinen Geschäften ist es aber unüblich und es könnte sein, dass es auch mal nicht funktioniert. Vor allem an in den Supermärkten und auch an Fahrkarten-Automaten ist das problemlos möglich. Hier sollte man sich aber vorher bei seiner Bank informieren, ob die diese dafür vielleicht Gebühren erhebt, denn hier kann dann schon mal schnell eine große Überraschung eintreten, wenn man nach dem Urlaub seine Kreditkartenrechnung studiert und für jede Transaktion 6 Euro abgezogen wurden.Daher lieber vorher genau prüfen, welche Karte man kostenfrei verwenden kann.

Direkt bar Bezahlen

Bar zahlen wird in Budapest definitiv bevorzugt. Beim Barzahlen mögen es viele Lokale aber nicht, wenn man mit großen Scheinen zahlt. Auch Automaten streiken hier schnell. Daher sollte man versuchen die großen Scheine im Supermarkt zu lassen, um da dann die kleinere Scheine zu bekommen. Mit einem 10.000 Forint-Schein (ca. 30 €) kommt man hier teils schon schnell an seine Grenzen und gerade in kleineren Läden wird der Schein dann nicht mehr angenommen, da sie nicht wechsel können/wollen.